Erklärung des Forum Jugend und Soziales zur aktuellen Wohnungsnot

Die Vereine und Verbände des Forums Jugend und Soziales, in dem auch unser Verein Mitglied ist, freuen sich sowohl über den Auftakt der Wohnbauoffensive für die Stadt Solingen als auch über den öffentlichen Diskurs in den vergangenen Tagen und Wochen in der Solinger Lokalpresse. Dennoch zeigen die Erfahrungen in der täglichen (Sozial-)Arbeit mit überwiegend benachteiligten Menschen, dass eine in die Zukunft gerichtete Wohnungsmarktpolitik zwar richtig und notwendig ist, es sich jedoch dabei um einen mittel- bis langfristigen Prozess handelt, der kurzfristig um sofortige Maßnahmen zu ergänzen ist, um die aktuelle Wohnungsnot in bestimmten Segmenten zu lindern.

Träger der Sozialen Arbeit in Solingen, konstatieren seit Jahren eine zunehmende Wohnungsnot in Solingen. Täglich kommen mehr Menschen zu unseren Beratungsstellen, die verzweifelt nach bezahlbaren und passenden Wohnungen suchen. Dies sind zum einen viele Alleinstehende, aber auch Familien und Menschen mit Behinderungen, die zudem auf barrierefreies bzw. rollstuhlgerechtes Wohnen angewiesen sind. Unsere Bemühungen, diese Menschen bei der Wohnungssuche zu unterstützen, laufen aktuell jedoch immer häufiger ins Leere.

Insbesondere spezielle Segmente, wie z. B. preisgünstiger Wohnraum für Großfamilien und rollstuhlgerechte Sozialwohnungen (in verschiedenen Größen), sind quasi so gut wie nicht vorhanden. Hinzu kommen Diskriminierungen am Wohnungsmarkt, Menschen mit „nichtdeutschen“ Namen werden oft gar nicht erst zu einer Wohnungsbesichtigung eingeladen. In der Konsequenz verweilen Familien über Jahre hinweg in zu beengten Wohnverhältnissen, in städtischen Unterkünften oder in Wohnungen, in denen sie aufgrund ihrer Behinderungen immobil bleiben und jegliche Selbständigkeit verlieren.

Um die prekäre Situation zu entschärfen hält das Forum Jugend und Soziales es für geboten, eine Art sofortigen „kommunalen Wohnungsnotfallplan“ zu beraten und zu beschließen.

Als Beitrag zur Überlegung von zielführenden Maßnahmen stellt das Forum beispielhaft folgende Fragen an Verantwortliche in Politik und Verwaltung:

  1. Ist es möglich, gemeinsam mit den Solinger Wohnungsbaugenossenschaften kurzfristig entsprechenden Wohnraum zu erschließen bzw. zurzeit leerstehenden Wohnraum zu beleben?

  2. Ist es möglich, im Rahmen eines befristeten kommunalen Projektes entsprechenden Wohnraum zu schaffen (z. B. mit zurzeit leerstehenden städtischen Gebäuden und mit Förderung der NRW.Bank)?

  3. Besteht die Möglichkeit, in einem Teil der von der Stadtsparkasse Solingen erworbenen Wohnungen im „Q-Quartier“ sozialen/preiswerten Miet-Wohnraum zu schaffen?

  4. Ist es möglich, dass die Wohnungssuchenden von den Kosten bei der Beantragung eines Wohnberechtigungsscheins entbunden werden? (In der Regel betragen die Kosten hier 15,- €, was für die entsprechenden Personen/Familien mit geringem Einkommen eine zusätzliche Belastung bedeutet).

  5. Können Wohnberechtigungsscheine entfristetet werden, bis eine Wohnung gefunden wurde? (Bisher gelten sie nur für ein Jahr und müssen dann (gebührenpflichtig) neu beantragt werden).

Download Erklärung [pdf]

Spende für neue Küche

42 Kinder kommen jede Woche in die Hausaufgabenbetreuung im Bürgertreff Zietenstraße. Die Kinder sind nur eine der Gruppierungen, die nun die neue Küche im Bürgertreff nutzen können. Eine Spende der Stadt-Sparkasse Solingen über 2500 Euro und 1500 Euro vom Nachbarschaftshilfeverein des Spar- und Bauvereins Solingen machten die Neuanschaffung möglich.

Das Solinger Tageblatt berichtete am 3.9.2019: „Bürgertreff freut sich über neue Küche“

Detektive gesucht – Bilder gefunden

Mit der Solinger Künstlerin Susanne Müller-Kölmel sind die Kinder wieder auf Spurensuche gegangen und haben eine Ausstellung am Stadtteilplatz Zietenstraße kreiert. Im Rahmen von „Detektive gesucht“ – Bundesprogramm Kultur macht stark!

Honorarkräfte für die Kinder- und Jugendarbeit gesucht!

Der Verein „Rund um die Zietenstraße“ e. V. in Solingen sucht ab sofort (und auch zwischendurch immer wieder) motivierte und kreative Honorarkräfte (bevorzugt Studentinnen und Studenten), die Lust haben unser junges, engagiertes Team bei der sehr abwechslungsreichen Arbeit im Quartier zu unterstützen.

Wir brauchen deine Hilfe im Bereich der

  • Hausaufgabenbetreuung (1. bis 7. Klasse)
  • offenen Kinder– und Jugendarbeit (Schwerpunkt: Jungen zwischen 10 und 16 Jahren)
  • Ferienaktionen (für Kinder ab 6 Jahren)
  • sowie für sozialpädagogische Angebote mit Geflüchteten (Erwachsene, Kinder und Jugendliche)

Die wöchentliche Arbeitszeit kann je nach Einsatzbereich variieren und liegt hauptsächlich im Nachmittagsbereich. Das Honorar beträgt 11,50 € pro Stunde.

Hast Du Interesse und bist Du Studierende-/r der Sozialen Arbeit bzw. Sozialpädagogik, des Lehramtes oder einer ähnlichen Fachrichtung? Dann sende uns Deine kurze Bewerbung mit tabellarischem Lebenslauf an e.thomas@zietenstrasse.de.

Weitere Informationen telefonisch bei Eva Thomas unter 0212 3831744.

Infoabend zu Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Gefahr von rechts – aktuelle Erscheinungsformen im Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Im Vorfeld der Europawahl streben Rechtsaußenparteien ein Bündnis der Nationalisten in Europa an. Auch innenpolitisch ist zu beobachten, wie sich ein völkisch-autoritärer Populismus entwickelt. Im Vortrag wird ein Überblick über die aktuellen Entwicklungen gegeben.

Montag, 6. Mai 2019 19:00 Uhr
Forum der Bergischen VHS Solingen
Mummstr. 10, 42651 Solingen

Leitung: Alexander Häusler, Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes Rechtsextremismus/Neonazismus der Hochschule Düsseldorf

Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit der Bergischen VHS und gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“.

4. ZiBi Lesewettbewerb

Am Montagabend haben insgesamt 21 Kinder aus unseren verschiedenen Hausausgaufgaben-Gruppen am 4. ZiBi-Lesewettbewerb teilgenommen – so viele wie noch nie! Eltern, Geschwister und eine Jury, bestehend aus vier freien Mitarbeitenden der Hausaufgaben-Gruppen lauschten aufmerksam den jungen Vorleser_innen.

Insgesamt gab es in diesem Jahr vier erste Plätze in verschiedenen Altersgruppen:

  • 1. Platz der Zweitklässler: Barrack Dukuray (7 Jahre) – „Immer dieser Michel“
  • 1. Platz der Drittklässler: Adisa Hodici (9 Jahre) – Gregs Tagebuch 12 „Und Tschüss“
  • 1. Platz der Viertklässler: Nicole Dabo (10 Jahre) – „Appetit auf Blutorangen“
  • 1. Platz der Siebtklässler: Helin Hemed (13 Jahre) – „Harry Potter und der Feuerkelch“

Die Gewinner erhielten jeweils einen Büchergutschein. Alle anderen Kinder erhielten Trostpreise.

Arne Plümacher, Mitglied der Jury betonte: „Wir haben uns sehr gefreut, dass in diesem Jahr so viele Kinder teilgenommen haben. Allerdings ist es uns diesmal dadurch noch schwerer gefallen als im vergangenen Jahr, eine Entscheidung zu treffen – so viele gute Leserinnen und Leser waren dabei!“.

Der ZiBi-Lesewettbewerb motiviert die Kinder in Büchern zu stöbern und ermutigt sie vor Publikum zu lesen.

Foto: Pia Kuhn